Der Allrounder für die Psyche: Tryptophan

Tryptophan ist eine essentielle Aminosäure, die unser Körper leider nicht selbst produzieren kann. 

Wir brauchen es aber für die Bildung von Serotonin und Melanin, sowie als Baustein für Vitamin B3. Diese drei klingen nicht nur wichtig, sie sind es auch!

Genügend Serotonin in unseren Synapsen sorgt für Wohlbefinden, Leistungsfähigkeit und hellt unsere Stimmung auf. 

Melanin brauchen wir für einen geregelten Schlaf-Wach-Rythmus. 

Und auch ein Vitamin B3 Mangel äußert sich in psychisch bekannten Symptomen, wie Schlafstörungen, Schwächegefühl, Appetitverlust und erhöhter Reizbarkeit. 

Nehmen wir also nicht ausreichend Tryptophan zu uns, kann unser Körper deshalb oft nicht genug Serotonin, Melanin und Vitamin B3 produzieren. Dies wirkt sich dann wieder auf unsere Psyche aus. Neben den bereits genannten Symptomen kann es u.a. auch zu Stimmungsschwanken (bis hin zu depressiver Verstimmung) und innerer Unruhe (bis hin zu Angstzuständen) kommen. 

Das Gute ist, wir können Tryptophan über unsere Nahrung aufnehmen. 

Der Baustein ist z.B. reichlich enthalten in:

Vegan: 

- Sojabohnen 

- Cashewkerne

- Sonnenblumenkerne

- Haferflocken

- Walnüsse

- Erdnüsse 

- Sesam 

- Steinpilze 

- grüne Bohnen 

- Kichererbsen 

- Linsen 

Tierische Produkte: 

- Emmentaler 

- Kalbfleisch 

. Hähnchenbrust 

- Thunfisch 

- Eier 

- Parmesan 

- Fisch 

- Camembert und Brie 

 

 

 

Unknown

 

Gemüsecurry mit einer Extraportion Tryptophan (vegan) 

für 2-3 Personen 

IMG_20210819_143033

Zutaten

2 Frühlingsziebeln 

1 EL Sesamsamen 

200gr Tofu (ich liebe Erdnusstofu) 

1 kl. Brokkoli 

1 Zucchini 

250gr grüne Bohnen 

1 Dose Kichererbsen (Abtropfgewicht 240gr) 

1 Zwiebel 

2 Knoblauchzehen 

1-2 Chilis 

1 daumengroßes Stück Ingwer 

2 TL Curry-Paste nach Wahl 

0,5 TL Senfsamen 

1 EL Erdnussmus 

1 kleiner Bund Koriander 

Salz und Pfeffer zum Abschmecken 

Öl zum Anbraten - ich nehme meistens Rapsöl, das enthält zusätzlich nochmal Omega-3-Fettsäuren 

 

Einen Wok oder eine große Pfanne + eine kleinere Pfanne

 

 

IMG_20210819_142928

Zubereitung:

1. Ingwer reiben, Chili hacken, Zwiebel und Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden bzw. ebenfalls klein hacken 

2. Gemüse waschen und in mundgerechte Stück schneiden; beim Brokkoli verwende ich auch den Strunk immer mit 

3. Senfsamen ohne Öl ca. 1min anrösten

4. Öl zugeben, Ingwer, Chili, Zwiebeln, Knoblauch und Curry-Paste anbraten bis die Paste geschmolzen ist 

5. dann den Brokkoli anbraten, danach auf mittlere Hitze stellen, Deckel drauf und dem Brokkoli 5min Zeit geben 

6. Tofu in Würfel schneiden, Öl in der kleineren Pfanne erhitzen und den Tofu dann darin separat anbraten (ihr könnt ihn auch gleich ins Curry geben, aber so bekommt er mehr Crunch)

7. das restliche Gemüse dazu, Hitze wieder höher drehen und 5min weiterbraten lassen 

8. währenddessen Kichererbsen kurz unters Wasser halten und dann abtropfen lassen, Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden  

9. Kokosmilch und Erdnussmus zum Curry zugeben und einmal aufkochen lassen

10. Kichererbsen unterrühren und 1min erwärmen, Koriander abwaschen und hacken 

11. mit Salz, Pfeffer und evtl. noch etwas Curry-Paste abschmecken 

12. Curry auf Teller verteilen und mit Koriander, Frühlingszwiebeln, Tofu und Sesamsamen garnieren 

13. Genießen!