story_1615462726221

Gebackene Banane

Das es einen Zusammenhang zwischen Ernährung und Depression gibt, haben mehrere Metastudien bereits gezeigt. (Link zu Beispielstudie: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23078460/)

Eine einseitige, ungesunde Ernährung geht immer mit einem Nährstoffmangel einher. Viele davon brauchen wir aber für unsere psychische Gesundheit, beispielsweise Omega-3-Fettsäuren. (Mehr dazu lest ihr hier: Was Omega-3 für unsere Psyche tut)

Als Inspiration zu einer ausgewogenen, mentalen Ernährung gibt es heute das Rezept "Gebackene Banane". 

 

story_1615462803817

 

Super als Frühstück oder Zwischenmalzeit. Das ist so ein Dauerbrenner auf meinem heimischen Esstisch und landet wöchentlich ein bis zweimal in meinem Magen. 

 

story_1615462721441

 

Achtung: Ernährung kann uns in unserer psychischen Gesundheit unterstützen, ersetzt aber keine Psychotherapie! 
 

story_1615462722716

 

Was macht das Rezept so gesund für unsere Psyche? 

  • Bananen: unterstützen die Dopaminbroduktion (Glückshormon) und sie sind reich an Gamma-Aminobuttersäure, weshalb sie eine entspannende Wirkung haben. Ein Mangel an Gamma-Aminobuttersäure führt zu innerlicher Unruhe bis hin zu Angstzuständen
  • Nüsse: unterstützen ebefalls die Dopaminbroduktion und sind reich an Omega-3-Fettsäuren
  • Haferflocken: enthalten relativ viel Protein, heißt sie sättigen uns gut, bestehen ebenfalls auch aus Gamma-Aminobuttersäure und helfen unserem Körper Noradrenalin zu bilden. Ebenfalls ein Neurotransmitter, den der Körper ausreichend herstellen sollte, um depressive Verstimmungen zu vermeiden.
  • griechischer Joghurt: ist gut für die Darmflora. Im übrigen je fetter Milch und Joghurt sind, desto mehr wertvolle Laktobakterien enthalten sie und desto mehr unterstützen sie unsere Darmflore. Einzige Ausnahme: Kefir.
  • Leinsamen: enthalten ebenfalls viel Omega-3. Achtung hier: geschrotete Leinsamen kann der Körper viel besser verwerten. „Normale“ rutschen mehr oder weniger einfach nur durch ;)
story_1615462723859

Was ihr braucht:

  • 2 Bananen (oder auch nur eine Banane und ein anderes Obst, um es im Joghurt zu vermengen. Ich liebe z.B. Blaubeeren, Apfel oder auch Kaki, wenn gerade Saison ist)
  • 40gr Haferflocken oder Basismüsli oder gemischt
  • 150gr griechischer Joghurt
  • 1 EL Leinsamen
  • 1 EL Nüsse, z.B. Cashews oder Mandeln
  • 1 EL Granola
  • 1 TL Kakaonips
  • 1 TL Nussmus (mein momentaner Favorit: Pistanzienmus von Koro / Werbung unbezahlt, es schmeckt aber wirklich mit jedem Nussmus, ich habe schon alles ausprobiert :D Wichtig ist, dass ihr darauf achtet, dass außer Nüssen keine weiteren Zutaten bzw. Zusatzstoffe enthalten sind!)
  • 1 TL Kokosöl zum Anbraten
story_1615462722144
story_1615462724446
story_1615462725056

Zubereitung:

  1. Haferflocken bzw. Müsli, Leinsamen und Nüsse mit Joghurt vermengen; evtl. 2. Obst mit untermischen; ggf. vorher kleinscheiden, versteht sich ;)  
  2. Bananen schälen, halbieren und jeweils der Länge nach nochmals durschneiden, sodass Du pro Banane am Ende 4 Stücke hast
  3. Währenddessen Kokosfett in einer Pfanne erhitzen
  4. Banane in das heiße Kokosfett geben, Hitze leicht reduzieren und von beiden Seiten goldbraun braten
  5. Bananen auf den Joghurt geben
  6. Mit Nussmus, Granola und Kakaonips toppen
  7. Genießen
story_1615462804403
story_1615462723291